TRE® ganz kurz erklärt

Wenn ich zu den Menschen von ‚Trauma‘ spreche habe ich manchmal den Eindruck als hätte ich ein Tabu-Thema berührt. Manche sagen ‚ich habe noch nie eine traumatische Erfahrung gemacht ‚ oder ‚ich hab damit nichts zu tun und keinen Bedarf.‘ Ich halte es darum für notwendig, eine Definition anzubieten: 

ALLE Erlebnisse, die die Sinne überwältigen und Überlebensreflexe auslösen sind mehr oder weniger traumatisch.

ALLE  Menschen haben solche Situationen erlebt – es ist ein individuelles Ereignis für das es keine allgemeine Messlatte gibt.

Es ist schwer vorstellbar, das ein  Kind aufwachsen kann, ohne sich unabsichtlich zu verletzen, zu erschrecken oder sich zu fürchten. Selbstverständlich haben nicht alle Erlebnisse negative Langzeitfolgen, in diesem Sinne sind wir Menschen schon ausgestattet um zu lernen wie man Vermeidet oder Auswege findet oder sich selbst helfen und Anderen helfen kann. Trotzdem ist es immer wieder faszinierend zu erleben, das der Körper eines Menschen erinnert und reagiert, auch wenn es keine bewusste Erinnerung gibt. Dies Phänomen führt manchmal dazu, das Menschen sich von ihrem Körper ‚verraten‘ fühlen und ihren eigenen Reaktionen misstrauen und sie unterdrücken. Das ist verständlich aber auf die Dauer ungesund – die wichtige Verbindung zwischen Körper und Geist und Verstand ist die Grundlage von Gesundheit und Lebensfreude.

Die Grundlage für TRE ist das neue Verständnis der körperlichen Reaktionen auf überwältigende Erlebnisse. Wir gehen davon aus, das jeder Mensch mit den physiologischen Mechanismen ausgestattet ist, die es möglich machen, Überlebensreflexe wie Flucht, Kampf auszulösen. Diese Reflexe haben schon vielen Menschen das Leben gerettet und wenn sie erfolgreich sind, sind die Nachwirkungen des Erlebnisses qualitativ anders als wenn diese Reflexe verhindert wurden oder unmöglich waren. Erst wenn weder Flucht noch Kampf möglich ist, kommt es zu weiteren Überlebensreflexen, die sowohl den Organismus als auch die Fähigkeit der Erinnerung und Wahrnehmung über lange Zeit aus dem Gleichgewicht bringen können. Diese Langzeitfolgen meinen die meisten Menschen, wenn sie von ‚Trauma‘ sprechen. 

Für den Körper spielt es nachweislich KEINE Rolle, ob das Erlebnis rein körperlich (Unfall, Verletzung,Operationen) oder seelisch (Bedrohung durch visuelle oder akustische Eindrücke – aus der Umgebung oder von anderen Menschen) verursacht wurde – die Reaktionen sind zwar unterschiedlich je nach Alter und somit Erfahrung des Erlebenden, laufen aber trotzdem immer nach demselben Muster ab. Sie alle haben ihren Ursprung im Körper und in körperlichen Vorgängen, vor Allem dem Autonomen Nervensystem das alle uns unbewussten und natürlichen Vorgänge des Köpers unablässig regelt. TRE® bietet hier eine NATÜRLICHE Entlastung und schrittweise Rückkehr zu echter Entspannung und Balance, denn der Mechanismus der in TRE® genutzt wird und der das Zittern hervorbringt, ist in unserem Körper zu diesem Zweck angelegt. 

Körper und Geist sind eine unendlich vielfältig vernetzte Einheit. Ganz unabhängig von Ihrer persönlichen Lebensanschauung, Ihrem Glauben oder ihrer spirituellen und kulturellen Orientierung gibt es körperliche Tatsachen, die allen Menschen zu Eigen sind. TRE® in Theorie und Praxis ist eine Körperarbeit, die ganz unten ansetzt, dort wo Worte nichts bedeuten und Gefühle wieder rein körperliche Erfindungen werden ohne Etikett und Bewertung. Gerade dies ist der Grund das TRE® von so vielen Menschen dankbar angenommen und weiterempfohlen wird – die Methode ist wirklich einzigartig, greift tief und bringt dauerhafte Besserung in allen Lebensbereichen, sowohl körperlich als auch seelisch und emotional. 

Behalten Sie dies bitte im Gedächtnis wenn Sie die Informationen auf dieser Website lesen. Danke